Die Flotte

Unsere Flugzeuge stehen Dir zur Verfügung

Segelflugzeuge

SZD 54-2 Perkoz
Der Top-Allrounder: Der neue Modell aus der SZD-Familie ist als doppelsitziges Schul- und Leistungsflugzeug der ideale Allrounder am Platz. Mit langen Ansteckflügeln verfügt er über eine Gleitzahl von 42 bei 20m Spannweite und kann somit ideal zum Streckenflug genutzt werden. In der Segelflugausbildung fliegen wir statt der geforderten 100 km mit Fluglehrer auch gerne mal 500km um Berlin. Mit den kurzen Ansteckflügeln ohne Winglets ist das Flugzeug voll Kunstflug tauglich. Es können zwischen +7 g und -5 g alle Kunstflugmanöver der unlimited Klasse geflogen werden. Das Limit ist hier meistens nicht das Flugzeug sondern der Pilot 😉 In dieser Variante eignet sich der Perkoz auch ideal zur Gefahreneinweisung in für die Anfängerschulung. Sackflug, Trudeln und Steilspiralen können problemlos geübt werden. In der kurzen Version mit Winglets eignet sich das Flugzeug darüber hinaus ideal zur Anfängerschulung. In allen Varianten überzeugt der Perkoz durch die direkte Steuerung und die sehr gut mutigen Flugeigenschaften.

G 103 Twin III
Der Harzklumpen: Von vielen liebevoll als Harzklumpen oder aufgrund der vermeintlich hohen Steuerdrücke als Kraftmaschine verschriene Flugzeug. Doch zumindest der Twin 3 wird hierdurch zu einem der unterbewertesten Segelflugzeuge. Aufgrund der geänderten Ansteuerung sind die Steuerdrücke deutlich geringer und die Ruderabstimmung deutlich besser gegenüber dem Twin 1 oder dem Twin 2. Spätestens nach einem längeren Streckenflug entpuppt sich der Twin 3 als absolut ebenbürtig mit vergleichbaren Doppelsitzern seiner Zeit. Wer sich einmal an die an Sofas erinnernden Sitze gewöhnt hat, findet sich anschließend in fast jedem anderen Flugzeug eingeengt. Bei einer Gleitzahl von 38 sind somit gemütliche Streckenflüge im Doppelsitzer mit und ohne Fluglehrer möglich. Wer alle Vorurteile über den Twin kennenlernen möchte, dem sei das Twinlied empfohlen. Wer sich persönlich vom Gegenteil überzeugen will, kann gerne bei uns Twin 3 fliegen.

ASK 13
Das gutmütige Schulflugzeug: Mit einer Stückzahl von fast 700 Exemplaren eines der meist verbreitetsten Segelflugzeuge in der Ausbildung. Die ASK 13 überzeugt durch ihre gutmütige Flugeigenschaften, weshalb heute noch ca. 300 ASK 13 in Vereinen und Flugschule im Schulbetrieb eingesetzt werden. Im Gegensatz zu den moderneren Kunststoffflugzeugen wie ASK 21 oder Perkoz wird hier noch das Fliegen in Gemischbauweise vermittelt. Dadurch erleichtert sich ein Umstieg auf die heute noch weit verbreiteten Einsitzer wie Ka 8 und Ka 6.

Jeans Astir

CS Astir
Der Astir ist der perfekte Übergang vom Holzfliegen in Richtung “Plastik”. Neben viel Platz im Cockpit bietet er bereits gute Eigenschaften, um Überland zu gehen. Natürlich nicht nur für Schüler.

Speed Astir

DG-100 G
Der Star der Clubklasse: Aufgrund der gutmütigen Flugeigenschaften und einer Gleitzahl von knapp 40 neben der ASW 19 und der LS1f heute eines der gefragtesten Flugzeuge in der Clubklasse. Wer sich einmal an die liegende “Sitzposition” gewöhnt hat, wird auch nach längeren Streckenflügen ohne Rückenprobleme nach der Landung aus dem Cockpit aussteigen. Aufgrund des gedämpften Höhenleitwerks und der damit verbundenen guten Flugeigenschaften ist die DG-100 nicht nur bei den Liebhabern der Streckenfliegerei, sondern bei vielen Piloten sehr beliebt.

Motorsegler

SF 25 C-Falke (Zweibeinfahrwerk)
Der C 2000 ist ein Zweibeinfalke mit einem 80 PS Motor. Bereits nach kurzer Rollstrecke kann er es kaum erwarten, in die Luft zu kommen und steigt mit ordentlichen 4 m/s. On Tour marschiert er mit 150 km/h Reise vorwärts. Ein bequemes Flugzeug für kurze und auch längere Ausflüge. Aufgrund der gutmütigen Eigenschaften wird er auch zukünftig als Ausbildungsflugzeug genutzt.

SF 25 C-Falke (Einbeinzentralrad)
Deutlich einfacher bei Start und Landung als der Zweibein-Falke lässt sich unser Einbein händeln. Ein klein wenig langsamer als der C 2000 ist er unterwegs, aber 140 km/h Reise sind kein Problem für ihn. Dank seiner optimalen Eigenschaften ist er derzeit der Renner unter unseren Moses.

Samburo
Der jüngste Motorsegler in unserem Stall ist für fortgeschrittene Piloten geeignet. Mit Verstellpropeller ausgestattet, fliegt er problemlos 170 km/h Reise. Liegt in der Luft wie ein Brett und landet sich relativ problemlos.